SLALOM

DIE KLASSISCHEN DISZIPLINEN

WATERSKI

Während das Motorboot in gerader Linie durch den normierten Kurs fährt, umrundet der/die Sportlerin auf einem Ski 6 Bojen. Nach jedem erfolgreichen Pass wird zuerst die Bootsgeschwindigkeit erhöht, danach das Zugseil verkürzt, um die Schwierigkeit zu erhöhen. Wer die meisten Bojen erreicht, gewinnt.

Bei enormen Zugkräften werden Geschwindigkeiten von über 90 km/h erreicht. Rhythmus, umfassende Athletik, hohe Reaktionsfähigkeit und großes Technikvermögen - sportmotorisch und die Ausrüstung betreffend - sind bei der typischsten Wasserskidisziplin vonnöten.

mehr >

    

SPRINGEN

Timing, Schnellkraft und Mut werden beim Sprungbewerb in 3 Versuche gepackt -  der weiteste Satz kommt in die Wertung

< mehr

Zwei mal 20 Sekunden stehen zur Verfügung, um so viele und so schwierige Figuren als möglich zu vollführen - die ultimative Herausforderung an Körperbeherrschung, Gleichgewicht und Reaktionsvermögen.

mehr >

TRICKS

KOMBINATION

Für die Ermittlung der Overallwertung werden die Leistungen der Sportler in allen 3 Disziplinen betrachtet.

Sportwart

 

 Peter Ryba 066475018098

waterski@oewwv.at

Trainingszentren

 

Oberösterreich

Linz/Steyregg kurt.fenzl@liwest.at,  +43 676 4283305

Fischlham: office@wluf-fischlham.com, +43 650 9845980

Kärnten

Annenheim: wasserschiclub@gmail.com

Pörtschach: gvouk@a1.net

Lendorf: seppigrosek@gmail.com

Seeboden: michael.wimmer.privat@gmail.com

 

Wien

Raasdorf: vorstand@iwwc.at, +43 699 15000155

 

Niederösterreich

Langau: franz.hebenstreit@wsc-tulln.at, +43 676 5883411

Neuaigen/Tulln: bernd.jirak@aon.at +43 676 83340812

NADA_RZ_RGB300.png
Bundes-Sport-GmbH-hoch-RGB.png
BMKOES_Logo_srgb.png
logo_oebh_eh.png