Erasmus+ im Sportbereich


Erasmus+ ist das EU-Förderprogramm für die Bereiche Bildung, Jugend und Sport für den Zeitraum 2014 bis 2020. Unter Erasmus+ werden sämtliche derzeit von der EU finanzierten Programme im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie der Jugend zusammengefasst. Ziele des Programms sind die Förderung von Mobilität und transnationaler Zusammenarbeit sowie der Austausch von „best practices“ im Bildungs- und Jugendbereich.

Erasmus+ sieht kein eigenes sportspezifisches Förderprogramm vor, der Sport bildet einen integrierten Bestandteil in den Bereichen Jugend, Bildung und Sport. Für diesen Zeitraum ist für den Bereich Sport EU-weit eine Gesamtsumme von etwa 265 Mio. EUR vorgesehen. Das Kapitel Sport im Rahmen des Programms Erasmus+ ist auf die Förderung von europäischen Partnerschaften im Breitensport ausgerichtet und soll zur Entwicklung der europäischen Dimension des Sports beitragen.

Die wesentlichen Ziele des Programms Erasmus+ im Sportbereich sind

Bekämpfung grenzüberschreitender Bedrohungen für die Integrität des Sports, wie Doping, Spielabsprachen und Gewalt sowie jegliche Form von Intoleranz und Diskriminierung;Förderung und Unterstützung von Good Governance im Sport und von dualen Karrieren von Sportlerinnen und Sportlern;Unterstützung von Freiwilligentätigkeit im Sport, Förderung sozialer Inklusion und Chancengleichheit und Aufklärung über die Bedeutung gesundheitsfördernde körperliche Betätigung durch Steigerung der Beteiligung an sportlichen Aktivitäten und durch gleichberechtigten Zugang zu sportlichen Aktivitäten für alle Menschen.

Gefördert werden folgende Aktionen im Sport

KooperationspartnerschaftenKleine KooperationspartnerschaftenGemeinnützige europäische SportveranstaltungenDauerPartnerHöchstbetragKooperationspartnerschaften12-36 Monatemind. 5 Organisationen aus mind. 5 Ländern400.000 EURKleine Kooperationspartnerschaften12-24 Monatemind. 3 Organisationen aus mind. 3 Ländern  60.000 EURGemeinnützige europäische Sportveranstaltungenmax. 1 Jahr (inkl. Vor- und Nachbereitung)TeilnehmerInnen aus mind. 10 Ländern500.000 EUR

Zusätzlich dazu wird auch die Durchführung der Europäischen Woche des Sports, einer Initiative der Europäischen Kommission, über Erasmus+ abgewickelt und gefördert. Hier wird mit nationalen Koordinatoren in den Programmländern gearbeitet. In Österreich ist die BSO nationaler Koordinator der Europäischen Woche des Sports.

Einreichungsfrist für sämtliche Projekte: 4. April 2019

(Informationsstand dieser Frist ist der 24. Oktober 2018)


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das Erasmus+ Programm 2019 (Europäische Kommission): https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:C2018/384/04&from=EN

Erasmus+ Programmleitfaden (Europäische Kommission): http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/sites/erasmusplus2/files/erasmus-plus-programme-guide-2019_de.pdf      Kapitel Sport: S. 244-260      Informationen für Antragesteller: S. 261-281

In Österreich wird das Programm Erasmus+ von zwei Nationalagenturen umgesetzt: Die OeAD-GmbH betreut den Bereich Bildung, das Interkulturelle Zentrum - Jugend in Aktion den Bereich Jugend. Der Bereich Sportwird direkt auf EU-Ebene über die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) der Europäischen Kommission abgewickelt. Die BSO und das Sportministerium stellen die entsprechenden Informationen in Österreich zur Verfügung.


Source: BSO http://www.bso.or.at/de/sport-in-oesterreich-und-europa/sport-in-europa/eu-foerderprogramme/erasmus/

21 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verschiebung der Waterski Junioren WM

Die 2020 Junioren Weltmeisterschaft der Sparte Waterski in Santa Rosa Beach, Florida, ursprünglich geplant für August, wird an einem noch nicht bekannten Datum erst im nächsten Jahr ebendort veranstal

NADA_RZ_RGB300.png
Bundes-Sport-GmbH-hoch-RGB.png
logo_oebh_eh.png
BMKOES_Logo_srgb.png